[Rezension] Diana Peterfreund - For Darkness Shows The Stars

captain cow | Samstag, 9. November 2013 | / / |
Dystopia, YA Companion: "Across A Star-Swept Sea" goodreads
Paperback, 407 Seiten; Balzer & Bray
In the dystopian future of For Darkness Shows the Stars, a genetic experiment has devastated humanity. In the aftermath, a new class system placed anti-technology Luddites in absolute power over vast estates—and any survivors living there.
Elliot North is a dutiful Luddite and a dutiful daughter who runs her father’s estate. When the boy she loved, Kai, a servant, asked her to run away with him four years ago, she refused, although it broke her heart.
Now Kai is back. And while Elliot longs for a second chance with her first love, she knows it could mean betraying everything she’s been raised to believe is right.
via

Eine Zukunftswelt, in der es mal nicht hauptsächlich um Unterdrückung und eine Rebellion geht und in der die Hauptfigur von unwissendem Mäuschen zur Gallionsfigur mutiert? Kommt nicht so oft vor – in “For Darkness Shows The Stars” aber schon. Außerdem ist die Geschichte an Jane Austens “Persuasion” angelehnt (das ich noch nicht gelesen habe, also kann ich leider nicht vergleichen). Es stehen also die Figuren im Vordergrund, deren Beziehungen und Entwicklung. Ein Drama vor etwas anderer Kulisse also.

Diese Kulisse ist ziemlich cool gestaltet – ein paar technische Geräte gibt es, ansonsten fühlt es sich aber an, als hätte die Menschheit in der Zukunft zwei Schritte zurück gemacht. Der Landadel ist zurückgekehrt und es gibt eine Klassengesellschaft, die durch das Rumspielen mit genetischen Optimierungen entstanden ist. Drumherum: Karge Landschaft, raue Küsten. Einfach toll!

Im Mittelpunkt steht Elliott, die um das Überleben ihres Familienanwesens kämpft und von diversen Herzensangelegenheiten abgelenkt wird. Ihre Figur blieb mir über das ganze Buch hinweg etwas fern. Sie ist ein vernünftiges Mädchen, fürsorglich und intelligent und nicht wehleidig, aber warm geworden bin ich mit ihr trotzdem nicht. Dafür kreisten ihre Gedanken zu viel um dieselben Sachen. Anfangs fand ich den Konflikt über ihre Herkunft und den Wunsch, Neues zu schaffen und zu erforschen noch sehr spannend. In dieser moralischen Zwickmühle hätte ich auch nicht schneller einen Ausweg gefunden als sie. Aber für mich war das Buch zu sehr darauf fixiert; ich hätte es vorgezogen, wenn mehr passiert wäre, man mehr Informationen bekommen hätte. Stattdessen wurden die gleichen Gedanken und Argumente wiedergekäut und ab der Hälfte das Buch wurde es dadurch langweilig.

Nichtsdestotrotz gab es auch tolle Aspekte, die mir die Lektüre weiter versüßt haben – die langsame Entwicklung zwischen Kai und Elliott hat mich manchmal (im positiven Sinne) zur Weißglut getrieben. Zudem ist der Schreibstil der Autorin märchenhaft und plätschert schön vor sich hin. Der Stil passt zum langsamen Voranschreiten der Handlung, ist aber eben auch nicht trocken.

Insgesamt würde ich von dem Buch nicht abraten. Mir hat es weite Strecken über Spaß gemacht, besonders durch die Welt, in der es spielt, und die nicht so auf Action gepolte Handlung. Nur ein bisschen mehr Abwechslung hätte ich mir dann doch gewünscht. Alles in allem aber ein solides Buch, das für Lesestunden im kalten Winter viel hergibt.

Kommentare:

  1. Ich hatte das Buch damals auch gelesen (Die Grundidee Jane Austen zog mich an. Persuasion habe ich damals auch schon gelesen) . Aber leider gefiel mir das Buch nicht soo sehr. Es war eher Mittelmaß. Eigentlich genau so wie du es in deinem letzten Abschnitt beschreibst.

    Heißen die Schiffchen jetzt 3,5? Ist mir ja erst letztens aufgefallen, dass du jetzt passend zu deinem Namen Schiffs-Bewertungen hast. Finde ich süß. =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade, aber wenigstens ging es nicht nur mir so. Hab sonst nämlich weitestgehend gute Rezensionen zu dem Buch gelesen. Wie fandest du denn "Persuasion" so? Empfehlenswert? Und wie war so der Vergleich?

      Ja, genau :D Freut mich, dass sie dir gefallen.

      Löschen
  2. Oh Gott sind die Schiffchen süß!

    Ich will das auch irgendwann noch unbedingt lesen. Klingt zwar nicht überragend, aber doch irgendwie recht interessant. Hatte es auf meinen Weihnachtswunschzettel für dieses Jahr gepackt. Allerdings nervt es mich gerade tierisch, dass das hässliche "Extras Inside" da unten in der Ecke ist ^^ .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thihi, danke ♥ Miss Bookiverse hat sie fabriziert :D

      Ja, zum so wegschmökern und ein bisschen träumen ist es schon ganz gut. Das "Extras Inside" ist auf dem Buchrücken auch noch mal ganz klein, aber mit anderem Symbol, nicht so Sticker-mäßig.

      Löschen
  3. Haha, dein Bloglink sieht aus, als wenn er mit aufs Cover gehört ;D

    Schade, dass dich das Buch irgendwie nicht so richtig beeindruckt hat. Mir hat's super gut gefallen, dieses Wiederholen ist mir lustigerweise gar nicht aufgefallen. Liest du den Companion denn trotzdem noch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hab ich ja alles richtig gemacht :D

      Mal sehen, ob ich den lese. Wenn ich den als Taschenbuch kriege und in der richtigen Stimmung bin schon :D Die Welt fand ich ja echt cool.

      Löschen