[Rezension] Kirsten Hubbard - Wanderlove

grass-harp | Sonntag, 11. August 2013 | / |



Titel: "Wanderlove"
Autorin: Kirsten Hubbard
Auf Deutsch: -
Reihe: -
Genre: Young Adult Contemporary, New Adult
Seitenzahl: 352
Erscheinungsdatum: März 2012
Format: Taschenbuch // Ember
Wohltäter: Der Kapitän


Eighteen-year-old Bria wants to be a Global Vagabond. In a quest for independence, her neglected art, and no-strings-attached hookups, she signs up for a tour of Central America—the wrong one. Middle-aged tourists are hardly the key to self-rediscovery. So when Bria meets Rowan, devoted backpacker and dive instructor, and his outspoken sister, Starling, she seizes the chance to ditch her group and join them off the beaten path. Bria's a good girl trying to go bad. Rowan's a bad boy trying to stay good. As they travel through Mayan villages and remote Belizean islands, they discover they're both seeking to leave behind the old versions of themselves. The secret to escaping the past, Rowan's found, is to keep moving forward. But Bria realizes she can't run forever. At some point, you have to look back.






Menschen, die nicht mehr ganz Jugendliche aber auch noch nicht richtig erwachsen sind – und dann auch noch auf Reisen? Nichts wie her damit! Gerade wenn es in Büchern darum geht, ein wildfremdes Land zu erleben und sich dabei eventuell selbst zu finden oder zumindest wahnsinnig viel über die Welt und die Menschen zu lernen, kann man mich damit sehr, sehr glücklich machen. “Wanderlove” wollte ich deshalb auch schon seit Ewigkeiten lesen – und jetzt ist es endlich dazu gekommen.

Wie erwartet, war das Buch auch genau das richtige für mich. Bria verlässt nach ihrem High School Abschluss ihre Comfort Zone und verreist nach Zentralamerika – es ist eine ziemliche Kurzschlussreaktion, nachdem die Beziehung zwischen ihr und ihrem Freund zu Ende geht, nachdem sie immer mehr das Gefühl hat, ihre Eltern interessieren sich kaum für sie. Also bucht sie ganz impulsiv die Reise und ein paar Tage später geht es los. Ihre Reisegefährten – Erwachsene, die die Highlights der Länder in Nullkommanichts abhaken, für die alles durchgeplant ist und die kaum mit der richtigen Kultur in Berührung kommen wollen. Glücklicherweise läuft sie dann Backpackern über den Weg, für die das Reisen eine Art Besessenheit ist und die nicht genug davon kriegen können, fremde Orte in sich aufzusaugen. Das sind Rowan und Sterling, Halbgeschwister, die Bria unter ihre Fittiche nehmen.

Bria war mir von Anfang an sympathisch. Sie lässt sich kaum in eine Kategorie einordnen; wie das eben bei den meisten Menschen so ist. Als schüchtern kann man sie nicht bezeichnen, allerdings auch nicht als vollkommen extravertiert. Sie ist keine graue Maus; tanzt aber auch nicht auf den Tischen; sagt ihre Meinung gerne mal und kann sich wehren; ist aber auch nicht ignorant und unhöflich und zu gerade heraus. Manchmal grübelt sie, oft hat sie Angst – aber man weiß nie genau, ob sie diese Angst überwinden will oder sich lieber zurückzieht. Ich fand das ganz wunderbar, denn als Leser hat man sie so über die Seiten kennen gelernt und wurde trotzdem immer wieder überrascht – sehr authentisch also.

Ein weiter großer Pluspunkt ist ihr trockener Humor. Da das Buch aus Brias Perspektive geschrieben ist, bekommt man von dem recht viel mit. Er hat einfach genau meinen Geschmack getroffen – ob sie nun gedanklich einen Kommentar zu ihrem Ekel vor Hostelbetten ablässt oder auf Rowans miesepetrige Launen reagiert, um ihn wieder von seinem Thron herunterzuholen. Andererseits macht sie eben auch nicht immer alles richtig. Man merkt im Laufe des Buchs, wie sie sich weiterentwickelt. Aber damit meine ich keine 180-Grad-Wandlung ihrer Persönlichkeit – das wäre ja ziemlich klischeebeladen. Stattdessen verändern sich ihre Gedanken irgendwie; sie wird offener und traut sich auch mehr.

Kurz und gut: Bria ist eine ziemlich vielschichtige Figur, mit der ich sehr gerne Zentralamerika durchreist habe. Die anderen Figuren stehen dem in nichts nach – auch sie sind vielschichtig, gehen eine eigene Entwicklung durch, wodurch auch Bria wiederum viel dazulernt. Außerdem geht es nicht nur um die sich anbahnende Romanze – die meiste Zeit ist es eigentlich mehr ein Kennenlernen, das durch viele kritische Phasen gehen muss, um zu Freundschaft zu werden.

Toll ist auch, dass Bria eine Leidenschaft für Kunst hat – und dementsprechend sehr gerne und genau beobachtet. Die Beschreibungen laufen nicht immer nach dem Schema x ab (soundso hatte blonde Haare und braune Augen; das Haus war groß, blablabla), sondern es werden Details eingeflochten, wodurch die bereisten Orte und neuen Bekannten viel bunter werden. Und die sind nicht immer schön. Sowohl gute Seiten der Erlebnisse, als auch schlechte werden dargestellt. Wunderschöne Landstriche, offene Leute – aber auch dass die Hygienestandards oftmals niedriger sind, dass es viel Armut gibt und herum streunende Hunde und Ungeziefer.

Und die Reise – ach, was habe ich wieder Fernweh bekommen. So viele tolle Orte. Auch ein paar nicht so schöne Ereignisse, aber so ist das nun mal. Und immer wieder die Angst, die Nervosität – weil man irgendwo ist, wo man noch nie war, wo man nicht weiß, wie man sich verhalten soll. Wo man nur die wenigen Inhalte seines Wanderrucksacks zum Überleben hat. Kulturschock pur. Und auf der anderen Seite die Freiheit und das Gefühl, dass in diesem Moment einfach alles passieren kann. Orte, an denen man sich zu Hause fühlt, obwohl man sie erst seit ein paar Minuten kennt. All diese Gefühle sind so wunderbar eingefangen in dem Buch, dass ich mich bei der Lektüre wie selbst auf Reisen fühlte.




Ein ganz wundervolles Buch über's Reisen und Erwachsenwerden und Neues entdecken, in dem ich mich sofort zu Hause gefühlt habe. Ich habe absolut nichts auszusetzen und deshalb gibt es von mir eine dicke, fette Leseempfehlung für dieses Buch. Wundervoll!


Kommentare:

  1. Oha, das klingt ja gut :) Das werde ich mir gleich mal bei GR merken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt. Das Buch ist wirklich total toll; gerade wenn man Fernweh hat, ist das das optimale Buch :)

      Löschen
  2. Mist. Jetzt hast du mich nochmal richtig angefixt. Möchte es am liebsten sofort vom Sub nehmen. >.<

    AntwortenLöschen
  3. Bei vollen fünf Schmetterlingen muss das Buch gleich auf die Wunschliste! Ich habe gerade richtig Lust auf Reise-/Roadtrip-Bücher und "Wanderlove" klingt wirklich toll. Vielen Dank für die Rezi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts zu danken :) Für die Stimmung ist das Buch echt optimal!

      Löschen