[Rezension] David Levithan - Love Is The Higher Law

grass-harp | Sonntag, 24. März 2013 | / |


Titel: "Love Is The Higher Law"
Autor: David Levithan
Deutscher Titel: -
Reihe: -
Genre: Contemporary YA
Seitenzahl: 176
Erscheinungsdatum: August 2009
Verlag: Knopf Books for Young Readers
Format: Paperback
Wohltäter: Der Kapitän

The lives of three teens—Claire, Jasper, and Peter—are altered forever on September 11, 2001. Claire, a high school junior, has to get to her younger brother in his classroom. Jasper, a college sophomore from Brooklyn, wakes to his parents’ frantic calls from Korea, wondering if he’s okay. Peter, a classmate of Claire’s, has to make his way back to school as everything happens around him.
Here are three teens whose intertwining lives are reshaped by this catastrophic event. As each gets to know the other, their moments become wound around each other’s in a way that leads to new understandings, new friendships, and new levels of awareness for the world around them and the people close by.






„Love Is The Higher Law“ beinhaltet es so vieles auf so wenigen Seiten. So viel Trauer, so viel Schreckliches, und so viel Hoffnung und Zusammenhalt, die darauf folgen können. Dabei ist das Buch in keinster Weise pathetisch oder belehrend oder übertrieben. Es ist einfach wie es ist, erzählt aus dem Leben dreier New Yorker Jugendlicher, die allesamt verschiedene Dinge tun, als die Flugzeuge ins World Trade Center fliegen und das Leben in der Stadt schlagartig verändern.

David Levithan lässt diese drei Teenager unglaublich menschlich wirken und charakterisiert sie auf wunderbare Art und Weise, ohne viele Worte daran zu verschwenden. Außerdem schafft er es, das Buch gleichzeitig über sie und doch nicht über sie sein zu lassen. Die drei sind einzigartig, stehen aber gleichzeitig für drei Personen die zum gleichen Zeitpunkt an verschiedenen Orten sind, verschieden reagieren und verschiedene Reaktionen miterleben. Sie sind drei Gesichter inmitten einer Masse von unglaublich vielen Menschen, die man sich, wenn man nur die Zahl vor Augen hat, gar nicht vorstellen kann – der man sich aber näher fühlt durch diese drei Stimmen, die über einen kurzen Augenblick in ihrem Leben erzählen.

Auf den 170 Seiten des Buchs kommt aber noch viel mehr zum Vorschein – die Wut darüber, dass man helfen will, aber kaum kann; dieses Wissen, dass es anderen schlimmer geht, man aber trotzdem einfach nicht so weitermachen kann, wie bisher; die ätzenden Leute, die eine Show aus den schrecklichsten Dingen machen; die Freunde, die einen nicht verstehen können und die Fremden, die plötzlich viel bessere Zuhörer sind; die Verbundenheit, die man plötzlich zu anderen spürt und die Macht von Musik und Menschenmengen. Selbst bescheuerte und diskriminierende Gesetze gegen Homosexuelle finden in diesem Buch Platz. Dabei wirkt es aber nie, als wäre der Autor an den ganzen Themen vorbeigehetzt und hätte sich hier und da noch dieses und jenes rausgesucht, was er in seinem Roman unterbringen könnte. Auch wenn sie nur kurz erwähnt werden, findet David Levithan klare, eingängige und eindeutige Worte, die einen dieses Gefühl spüren lassen. Auf wenigen Seiten schafft er viel Tiefe, viele unverpackte, echte Emotionen und viel Menschlichkeit.




Wenn ich „Love Is The Higher Law“ in drei Worten bescheiben müsste, wären das diese: intensiv, menschlich und hoffnungsvoll. Dabei ist das Buch eigentlich über ein unglaublich trauriges Thema. Nichtsdestotrotz schafft es David Levithan hier eine unglaublich mitreißende Momentaufnahme zu zeichnen. Unbedingt lesen! Ob ihr nun interessiert an dem Tag selbst seid, Contemporary Young Adult mögt, keine Ahnung habt, was ihr als nächstes lesen sollt oder einfach mal wieder von einem Buch mitgerissen werden wollt. Nehmt euch die Zeit und lasst euch von „Love Is The Higher Law“ packen – es ist definitiv keine Zeitverschwendung!


Kommentare:

  1. Wow, eine echte Lobeshymne.....das muss ich mir unbedingt überlegen, wenn nicht gleich holen! Aber ich dachte gerade, als ich den Titel gelesen hab, ob es da nicht eher um eine Liebesgeschichte geht? Oder taucht das eher im Hintergrund auf? Würd mich wirklich interessieren ;)

    Du hast mir so richtig Lust auf das Buch gemacht, eine supertolle Rezi!
    Liebste Grüße,
    L E Y

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eine Liebesgeschichte kommt schon drin vor, allerdings spielt die sich nicht sonderlich in den Vordergrund. Ich habe das "Love" im Titel eher so interpretiert, dass es um alle möglichen Sorten von Liebe geht. Aber die Liebesgeschichte, die darin vorkommt, ist tatsächlich eher klein, etwas ungewöhnlicher und lässt auch noch viel Platz für anderes :)
      Hoffentlich gefällt dir das Buch ähnlich gut. Viel Spaß damit!

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ach, Hannah.. was tust du nur? Das ist doch nicht fair.. :D Jetzt muss ich das doch erst recht haben! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry :D (nein, eigentlich tut es mir nicht Leid) Aber das Buch verdient es wirklich, gelesen zu werden!

      Löschen
  3. Oha, traurig. Auf meinem Goodreads Wunschzettel ist es aber schon mal. Muss ich nur noch in passender Stimmung sein, dann schlag ich zu.
    Super schön geschrieben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Dann hoffen wir mal, dass die Stimmung bald die richtige ist :) Viel Spaß schonmal.

      Löschen
  4. Klingt gut, wandert auf den Wunschzettel!

    AntwortenLöschen
  5. Amen :) Ich finde das Buch vermittelt richtig gut, was 9/11 eigentlich für die Leute, die es miterlebt haben, bedeutet. Das kann man sich gar nicht so richtig vorstellen, wenn man dieses Unglück nur aus den Nachrichten kennt.
    Schön fand ich eben auch, dass nicht nur das Entsetzen und die Trauer gezeigt werden sondern auch der plötzliche Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings. In den Nachrichten war es schon schrecklich genug, aber das so mitzubekommen, fand ich noch mal viel eindrucksvoller.
      Ja, genau, diese hoffnungsvolle Seite fand ich auch klasse und irgendwie auch beruhigend. Verdammt schade finde ich allerdings, in wie wenigen Sprachen das Buch bisher erhältlich ist. Soweit ich weiß, gibt es nur eine schwedische (?) Übersetzung. Das ist ein bisschen traurig, vor allem wenn man sich die Notiz am Ende durchliest, dass er es eben auch geschrieben hat, damit Leute aus aller Welt und auch jüngere Leute, die an dem Tag noch nicht gelebt haben/sich nicht mehr so gut daran erinnern können, diese Erfahrung mal mitnehemen. Schon traurig, dass es dann doch nicht wirklich woanders ankommt :/

      Löschen
  6. Ich mochte das Buch auch sehr gerne - ich finde, dass er gut hingekriegt hat, zu vermitteln, wie es den Betroffenen ging - und das letztlich auf so wenigen Seiten... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings, ich war auch nach dem Lesen total überrascht, dass das nur 170 Seiten waren - fühlte sich wie viel, viel mehr an :)

      Löschen