[Rezension] Toni Jordan - Die schönsten Dinge

captain cow | Freitag, 14. Dezember 2012 | / |

Titel: "Die schönsten Dinge"
Autorin: Toni Jordan
Originaltitel: "Fall Girl"
Reihe: -
Genre: Belletristik, Chic Lit, Liebe
Seitenzahl: 304
Erscheinungsdatum: September 2012
Verlag: Piper
Format: Hardcover
Preis: 19,99 €
ISBN: 9783492054652
Wohltäter: Piper Verlag

Sie ist klug, attraktiv und engagiert – Ella Canfield scheint Wissenschaftlerin mit Leib und Seele zu sein. Als Evolutionsbiologin forscht sie über ausgestorbene Tiere wie den Tasmanischen Tiger. Ella weiß, was sie will – undhat endlich den idealen Geldgeber für ihr Projekt gefunden: Daniel Metcalf, den gutaussehenden und schwerreichen Vorsitzenden der Metcalf-Stiftung. Daniel interessiert sich brennend für Unternehmungen wie das von Ella. Bedauerlicherweise gibt es zwei Haken an der Sache. Haken Nummer eins: Dr. Ella Canfield heißt in Wirklichkeit Della Gilmore und ist gar keine Wissenschaftlerin. Haken Nummer zwei: Della Gilmore ist zwar ausgesprochen klug, aber nicht klug genug, um der trügerischen Anziehungskraft von Daniel Metcalf zu widerstehen …

Quelle: Bild, Text





Della Gilmore ist in eine Familie hineingeboren worden, die sich das Betrügen zum Beruf gemacht hat. Vom Täuschen von Passanten auf der Straße bis zum Verscherbeln erfundener Grundstücke ist an Missetaten alles mit dabei. Und auch Della hat mit ihrer Betrügerkarriere früh angefangen und demnach schon vieles miterlebt. Jetzt aber steht sie vor einem Fall, der ertragreicher ist, als die bisherigen – aber auch aufwendiger. Und gerade ihr Täuschungsopfer Daniel Metcalf ist es, der ihr Herz plötzlich höher schlagen lässt. Schafft sie es da trotzdem, den großen Coup zu landen?

Schon als ich zum ersten Mal die Inhaltsangabe von „Die schönsten Dinge“ las, war ich begeistert. Das tolle Cover hat dann erst recht meine Aufmerksamkeit erregt, sodass ich mich bei der Lektüre dieses Romans nicht zurückhalten wollte. Skeptisch war ich dennoch – vor allem weil ich sehen wollte, ob die Autorin es schafft, mich mit den gerissenen Täuschungsmethoden der Figuren zu überzeugen.

Der Leser wird sofort ins Geschehen hineingeworfen: Della in Aktion. Auf den ersten Seiten wird der erste Akt des Täuschungsmanövers eingeleitet – auf sehr amüsante Art und Weise. Ich schwankte stetig zwischen Unglauben, Belustigung und Verwirrung, schließlich konnte ich mir kaum vorstellen, dass man andere Menschen so an der Nase herumführen kann. Allerdings ist es doch recht glaubwürdig dargestellt – besonders Dellas Beobachtungen und Überlegungen während der gesamtem Aktion geben Aufschluss über ihre Erfahrung mit derartigen Geschichten und zaubern das ein oder andere Schmunzeln aufs Gesicht.

Weniger lustig sind dann allerdings Rückblicke in Dellas Kindheit, in denen beschrieben wird, wie sie bereits in jungen Jahren kleine Aufträge erledigen musste. Ihre Einsamkeit, gleichzeitig aber auch das Glück in einer großen und immer wieder zusammenhaltenden Familie aufgewachsen zu sein, konnte ich sehr gut nachvollziehen. Besonders ihre Art, die irgendwo zwischen tough und ganz schön sensibel liegt, fand ich von Toni Jordan gut dargestellt – Della ist eben eine menschliche Hauptfigur, die viele Macken hat und Fehler macht, ohne dabei zu weinerlich zu wirken. Das restliche Figurenensemble gefiel mir in dieser Hinsicht ebenfalls sehr gut, da sie nicht den Stereotypen entsprechen und für die eine oder andere Überraschung sorgen konnten.

Allerdings hört es da mit der Lobhudelei auch schon auf – denn oftmals hatte ich das Gefühl, die Figuren seien nicht um die 30 Jahre alt sondern erheblich jünger. Besonders bei Della und ihren Cousins war das häufig der Fall. Sie verhielten sich so absolut kindisch und unreif, dass ich nicht verstand, wie sie bereits mehrere große Coups hatten landen können. Hinzu kommz eine unglaubliche Naivität, die so gar nicht zu dem Job passt, den Della ausübt. Sie ist aufmerksam, kann gut Reaktionen einschätzen, lässt sich in manchen Situationen aber enorm schnell verwirren. Diese Mischung ging für mich nicht ganz auf und erschwerte es mir, das Buch wirklich zu genießen. Auch der Schreibstil unterlag dieser merkwürdigen Kombination – hin und wieder gab es unglaublich atmosphärisch geschriebene Passagen, die dann aber von Abschnitten durchbrochen wurden, die von einer Jugendlichen hätten geschrieben sein können.

Genauso wenig konnte ich mir im weiteren Verlauf der Handlung vorstellen, dass Menschen mit solchen Aktionen, wie Della und ihre Familie sie vorführen, tatsächlich durchkommen. In ihren Plänen traten für mich einige Lücken auf – vielleicht waren ihre „Opfer“ aber auch so unglaublich beschränkt, dass die diese nicht sehen konnten. Ich jedenfalls habe der Autorin die Geschichte nicht so ganz abgenommen.





„Die schönsten Dinge“ ist ein kurzweiliger, unterhaltsamer Roman um ein interessantes Thema, der aber erhebliche Schwächen aufweist. Die Figuren sind nicht ganz rund und auch die Handlung scheint teilweise unglaubwürdig. Wer sich berieseln lassen möchte und einige Minuspunkte in Kauf nehmen kann, ist bei „Die schönsten Dinge“ nicht an der falschen Stelle. Ansonsten sollte man sich aber zweimal überlegen, ob man es mit diesem Buch wirklich probieren möchte.


Kommentare:

  1. Ich bin der Bücherei schon ein paar Mal um das Buch herumgeschlichen, aber die Inhaltsangabe hat mich nicht so richtig überzeugen können....(das Cover ist ja soo schön!!). Aber nun denke ich, dass es gut war, dass ich das Buch nicht mitgenommen habe! Danke für die Rezi!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. ah! Ich wusste doch, dass der Name Toni Jordan mir bekannt vorkommt. Ich habe von ihr das Buch "Tausend kleine Schritte" gelesen. Da geht es um Zwangsneurosen und ich fand das Buch sehr schön. Hatte dazu auch eine Rezi geschrieben. Sehr schönes Buch XD
    Vielleicht würde dir das eher gefallen.

    AntwortenLöschen
  3. Schade - ich habe auch "Tausend kleine Schritte" gelesen und war gespannt auf ein neues Buch. Aber das spricht mich schon vom Inhalt her nicht an...

    AntwortenLöschen
  4. Schade, mit dem Buch hatte ich bereits geliebäugelt, aber nun werde ich es doch lieber sein lassen. Danke für diese aufschlussreiche Rezi :)

    AntwortenLöschen