[Rezension] Kai Meyer - Asche und Phönix

captain cow | Donnerstag, 20. Dezember 2012 | / |

Titel: "Asche und Phönix"
Autor: Kai Meyer
Englischer Titel: -
Reihe: -
Genre: Young Adult, Action, (Urban) Fantasy
Seitenzahl: 464
Erscheinungsdatum: November 2012
Verlag: Carlsen
Format: Hardcover
Preis: 19,90 €
ISBN: 978-3-551-58291-1
Wohltäter: Buchbotschafter

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut.
Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.

Quelle: Bild, Text





Ein neues Buch von Kai Meyer? Natürlich muss ich das lesen!, dachte ich, als ich das erste Mal von „Asche und Phönix“ hörte. Bisher konnte mich der Autor mit seinen Büchern überzeugen – vor allem die Kreativität, von der sie zeugen, und die schwierigen und doch sehr authentischen Figuren haben es mir in seinen Romanen angetan. Ob „Asche und Phönix“ da mithalten kann?, fragte ich mich als nächstes.

Der Autor zögert nicht lange und wirft einen sogleich ins Geschehen: Mit der Hauptfigur Ash schlendert man durch die Gänge eines pompösen Londoner Hotels und beobachtet, wie sie ihrer – scheinbar schon perfektionierten – Routine des Klauens folgt. Zeitgleich bekommt man vom Filmstar Parker mit. Er hat es satt von seinem Vater herumkomandiert zu werden, ist in rebellischer Stimmung – und läuft Ash über den Weg. Durch verschiedenste Umstände tun sie sich zusammen – was sich später als recht praktisch erweist. Schließlich wird Parker von seltsamen Kreaturen verfolgt, die alles andere als menschlich sind...

Dass Kai Meyer nicht lange fackelt und gleich loslegt, gefiel mir sehr gut. Auch allgemein ist die Handlung sehr straff gehalten und wird stetig vorangetrieben. Es gibt auch ruhige Momente, doch selbst die dienen dem Fortschreiten der Geschichte. Außer Atem habe ich mich beim Lesen trotzdem nie gefühlt, schließlich sind die spannenden und ruhigeren Augenblicke gut abgewogen und die Geschichte wird nie überhetzt erzählt. Dennoch besteht eine konstante Grundspannung, die es mir fast unmöglich gemacht hat, während des Lesens Pausen einzulegen.

Das Ganze wird sehr stimmig erzählt. Kai Meyers Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend und doch beschreiben sie auf schöne – und realistische – Art und Weise, was um die Hauptfiguren herum passiert. Dabei passt er sich den Situationen gut an: Mal ist die Erzählweise knapp und brutal, mal ist sie ausladender.

Wie in seinen anderen Büchern sind auch die Figure nicht ganz einfach. Auf Anhieb sind sie keine Sympathieträger, dafür haben sie zu viele Macken, sind zu arrogant oder schnippisch. Doch wenn man sie über einige Seiten kennen lernt, kann man sie als menschlich akzeptieren und freundet sich umso stärker mit ihnen an. Deshalb war es bei mir schließlich so, dass ich Ash und Parker ins Herz geschlossen hatte und nicht anders konnte, als mit ihnen zu fiebern, gelegentlich über ihre Macken zu schmunzeln und mich über die immer geringer werdende Distanz zwischen den beiden zu freuen. Auch in Sachen Anziehungskraft setzt Kai Meyer nicht auf typische Klischees, sondern geht es ruhig, wenig dramatisch und natürlich an.

Natürlich gibt es aber auch weniger sympathieerregende Figuren – klassischerweise sind das die „Bösewichte“. Trotzdem kann ich nur staunen, was der Autor sich hier wieder ausgedacht hat. Etwas derartiges habe ich zuvor noch nie gelesen. Kai Meyer beeindruckt mich immer wieder mit seiner unglaublichen Fantasie und der Fähigkeit, seine Ideen so umzusetzen, dass sie ganz natürlich erscheinen und gleichzeitig nicht bereits platt gelatschten Pfaden folgen. Zu viel möchte ich über die Kreaturen dieses Buchs aber nicht verraten, denn die sollte jeder selbst für sich entdecken. Allerdings will ich all diejenigen vorwarnen, die brutalen Szenen in Büchern nicht so gerne haben – Kai Meyer beschreibt stellenweise sehr bildhaft, was für Brutalitäten den Figuren widerfahren. Mir wurde dabei öfter mal übel. Unschuldig wie viele andere Jugendbücher ist dieses hier nicht, also passt am besten auf.





„Asche und Phönix“ ist ein weiterer gelungener Roman aus der Feder von Kai Meyer. Seine typischen Stärken kommen auch hier wieder in Form realistischer Figuren, eines angenehmen Stils, eines straffen Plots und neuartigen Kreationen zur Geltung. Für alle Fans von Kai Meyer – und solche die es noch werden wollen – ein äußerst empfehlenswerter Roman!


Kommentare:

  1. Mensch Hannah,
    jetzt hast du mich wieder neugierig gemacht! Danke für deine wunderbare Rezension. Schnell auf die Wunschliste schreiben.
    Noch ist ja noch Zeit.... *grins*
    Ich wünsche dir und deinen Lieben eine fröhliche Weihnacht! :O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehe, da bin ich froh, dass ich deine Neugierde wecken konnte. Hast du es denn bekommen? Viel Spaß beim Lesen :)
      Vielen Dank und ich hoffe, du hattest auch ein schönes Fest :)

      Löschen
  2. Hach, wie schön <3 Jetzt freu ich mich umso mehr auf das Buch! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das solltest du auch :D Viel Spaß, falls du es mal liest!

      Löschen
  3. Okay - du hast mich vollkommen überzeugt, mal wieder! Kai Meyer ist bei mir auch immer so ein Fall, den man sich näher angucken sollte und nach dieser tollen Rezension muss ich mir das Buch wohl auch demnächst kaufen ;D

    Ich wünsch dir noch einen schönen 4. Advent und morgen fröhliche Weihnachten :) Und danke nochmal für diese weitere tolle Rezensionen ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! :) Ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird...
      Und vielen Dank, ich hoffe, du hattest auch ein frohes Fest.

      Löschen
  4. Hannah, Danke für Deine informativen Beiträge. Wünsche Dir ebenfalls Frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das wünsche ich dir auch, wenn auch etwas verspätet!

      Löschen
  5. Hi Hannah,
    Eine tolle Rezension^^ Ich bin gleich mal Leser geworden :)

    Liebe Grüße,
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      das freut mich riesig :D Dann herzlich Willkommen hier und viel Spaß beim Stöbern!

      Liebe Grüße
      Hannah

      Löschen
  6. aaah, du hast mich neugierig gemacht :D
    Das Buch steht schon länger bei mir im Regal (:
    Vielleicht sollte ich es demnächst mal lesen (:

    Liebe Grüße,
    Lesekatze

    AntwortenLöschen