[Rezension] Bettina Belitz - Linna singt

captain cow | Donnerstag, 27. Dezember 2012 | / |

Titel: "Linna singt"
Autorin: Bettina Belitz
Englischer Titel: -
Reihe: -
Genre: Young Adult, Contemporary, Thriller
Seitenzahl: 512
Erscheinungsdatum: September 2012
Verlag: Script 5
Format: Hardcover
Preis: 18,95 €
ISBN: 978-3-8390-0139-4
Wohltäter: Büchergutschein

Fünf Freunde, die fünf Jahre lang kein Wort mehr miteinander gewechselt haben, treffen sich wieder um für einen letzten Auftritt ihrer Band zu proben. In den österreichischen Alpen igeln sie sich in einer Hütte ein – und geraten prompt in einen Schneesturm, der sie für länger als geplant dort oben festhält. Um die alten Zeiten mit ein paar tollen Leuten aufleben zu lassen, ist das natürlich perfekt. Nur stimmt die Chemie zwischen ihnen gar nicht mehr. Jeder von ihnen hat sich verändert, ist härter und misstrauischer geworden. Und so entspinnt sich ein grausames Spiel, in dem Freunde zu Feinden werden...






„Linna singt“?! Was für ein seltsamer und wenig ansprechender Buchtitel. Allerdings ist es völlig egal, was für Titel und Cover die Bücher für junge Erwachsene von Bettina Belitz tragen – ich lese sie trotzdem. Mit der „Splitterherz“-Trilogie hat die Autorin genau meinen Nerv getroffen, sodass ich bei ihrem neuesten Schriftstück, das diesmal ganz frei von Fantasy ist, nicht „nein“ sagen konnte.

Wenn Bettina Belitz eins drauf hat, dann sind das schwierige Hauptfiguren. Viele mögen Probleme mit ihnen haben, doch egal ob Elisabeth oder Linna – ihr problematisches Verhalten kann anstrengend sein, erregt meinerseits aber auch Interesse. Auch in diesem Roman war es wieder sehr ähnlich – Anfangs waren da Zweifel, ob ich es mit der kratzbürstigen Linna lange aushalten würde, doch schon nach ein paar Seiten war ich von ihrem Charakter fasziniert. Bettina Belitz stellt sie unglaublich gut dar. Ihr Verhalten bleibt konstant und nicht sprunghaft, dabei durchläuft sie aber auch eine glaubwürdige Entwicklung. Linnas gute und schlechte Facetten sind authentisch dargestellt, zumal sie ziemlich gut begründet werden. Also: Im Zweifel für die Angeklagte!

Bei den anderen Figuren verhält es sich aber ganz ähnlich. Sie haben ihre Stärken und Schwächen, wobei besonders letztere bei jedem stark ins Auge fallen. Allerdings finden sich die Figuren auch in einer Ausnahmesituation wieder, in denen die Schattenseiten ja bekanntlich auffälliger werden.

Was mir aber besonders gut gefallen hat, waren die Interaktionen der Figuren. So viele Missverständnisse und so viele mehrdeutig interpretierbare Situationen entstehen in „Linna singt“ und zeigen ziemlich gut, was zu festgefahrene Urteile bewirken können. Gleichermaßen tragen die Psychospielchen aber auch erheblich zur Spannung des Romans bei. Man will nicht nur mehr über die geheimnisvollen Figuren herausfinden, nein, man liest auch begierig weiter, weil man einfach nicht fassen kann, was sich auf der eingeschneiten Hütte abspielt.

Untermalt wird diese grandiose Kombination von Bettina Belitz‘ wunderschönem Schreibstil. Wieder einmal sind die Sätze atmosphärisch und bildreich, strömen jedoch eine weniger träumerische Stimmung aus als in der „Splitterherz“-Trilogie. Das passt aber ziemlich gut, denn „Linna singt“ ist kein Fantasyroman. Dafür ist aber alles musiktechnische wundervoll beschrieben – verschiedene Stimmennuancen, Stücke aus verschiedenen Genres und die Emotionen, die die Musik wachruft. Linnas Liebe zur Musik wird dadurch umso glaubhafter. Aber nicht nur das – auch die Atmosphäre der Stücke, um die es im Roman geht, sind anhand dieser Beschreibungen auf mich übergegangen.

Etwas wehmütig hingegen lässt mich das Ende zurück. Es passt meiner Meinung nach gut zur restlichen Geschichte und doch wollte ich es erst einmal nicht wahrhaben. Denn es lässt einem mit einer ungeheuren Sehnsucht zurück und reißt einen nicht gerade sanft aus dieser verschneiten Welt voller Musik, Emotionen und Erinnerungen.





„Linna singt“ ist ein wundervoller Roman für junge Erwachsene, der mit viel Tiefgang, Spannung und einem atmosphärischen Schreibstil überzeugen kann. Die Liebe zur Musik wird auf (fast) jeder Seite spürbar. Einzig die etwas schwierigen Figuren dürften nicht jedem gefallen, für mich jedoch sind sie ein umso größerer Pluspunkt. Also: bitte, bitte unbedingt lesen!


Kommentare:

  1. Ich WUSSTE, es würde dir gefallen! Und dann gleich volle fünf Schmetterlinge :-)
    Mir haben die schwierigen Charaktere von "Linna singt" genauso gut gefallen, und gerade wie diese in so einer Extremsituation aufeinanderprallen, hat das Buch mMn auch ausgemacht. Und - oh je - über das Ende musste ich auch noch laaaange nachdenken. Obwohl es total stimmig zur Geschichte passt, finde ich es wirklich traurig.
    Bloß was dir am Titel nicht gefällt, verstehe ich immer noch nicht :-) Gerade, dass er so schlicht ist, finde ich total gut und hat meine Neugierde geweckt. Aber letztendlich kommt es ja auf den Inhalt an :-)
    Liebe Grüße von deiner Bücherdiebin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi, ja, irgendwie hat es voll meinen Nerv getroffen.
      Stimmt, ohne die Extremsituation wäre das Ganze auch weit weniger spannend gewesen. Es freut mich aber, dass wir das beide ziemlich gleich sehen ;-)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Beim Anblick der Bewertungspunkte freu ich mich aber. Die ganze Rezension habe ich noch nicht gelesen, da ich das Buch gerade gewonnen habe und es natürlich selbst noch lesen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, dann mal viel Spaß beim Lesen :) Ich bin mal gespannt, ob es dir ähnlich gut gefallen wird!

      Löschen
  3. Hach, vielen Dank, Hannah! Ich freu mich, dass dir das neue Cover noch besser gefällt :') Und jaaa, eine Printversion! Hoffentlich klappt das alles bald :)

    AntwortenLöschen