[Rezension] Gayle Forman - Wenn ich bleibe

grass-harp | Montag, 9. April 2012 | / |







Taschenbuch | 304 Seiten
Erschienen im April 2011
im Blanvalet Verlag
Preis: 8,99 € | Leseprobe
ISBN: 978-3-442-37727-5







Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert?
Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?



Lange war da nur Skepsis gegenüber „Wenn ich bleibe“ von Gayle Forman. Die guten Rezensionen machten mich zwar neugierig, doch bevor das Buch in aller Munde umging, hatte ich bereits einen Blick hinein gewagt und erkannt, dass mir der Stil nur wenig zusagte. Dennoch wollte ich es jetzt mal probieren – und habe es definitiv nicht bereut.

 Schon auf dem Klappentext wird dem Leser verraten, dass Mia einen schweren Autounfall erlebt, bei der sie ihre Familie verliert. Ihr Körper hingegen ringt mit dem Tod, während Mias Geist sich daneben bewegt und die Reaktionen ihrer geliebten Menschen miterlebt. Auf der anderen Seite durchfluten sie Erinnerungen und sie erkennt, dass sie sich entscheiden muss: Zwischen dem Leben und dem Tod, dem Gehen und dem Bleiben.

Die komplette Geschichte spielt sich innerhalb von 24 Stunden ab, wobei es häufig Exkursionen in Mias Vergangenheit gibt. Unter Umständen könnte dieses Hin und Her langweilig und störend wirken, doch Gayle Forman hat hier ganze Arbeit geleistet. Die Geschichte ist wirklich gut strukturiert. Man lernt nicht nur Mia durch die Erinnerungen viel besser kennen, sondern auch ihre Familie, ihren Freund und ihre beste Freundin. Schon nach wenigen Seiten fühlte ich mich durch diese vielen Einblicke wie ein Akteur der Geschichte, was nicht zuletzt an den Kleinigkeiten und Details liegt, auf die Gayle Forman in ihrer Geschichte geachtet hat. Kleine Gesten oder Macken der Charaktere oder zunächst unscheinbare Gedanken von Mia ergänzten das Bild in meinem Kopf und hauchten ihm so Leben ein.

Normalerweise mag ich es nicht so gern, wenn Charaktere nur liebenswürdig sind und keine unsympathischeren Figuren auftreten. In „Wenn ich bleibe“ war genau das der Fall, doch hier störte es mich nicht sehr. Die Charaktere wirken größtenteils trotzdem sehr echt und lebendig. Ich kann gar nicht genau sagen, wen von ihnen ich am meisten mochte, denn es waren so viele tolle Gestalten mit dabei: Mias kleiner, quietschiger Bruder; ihre Eltern, die früher mal Punks waren; ihr verschwiegener Großvater; die plappernde Großmutter, usw. Allesamt bewegten sie sich perfekt gezeichnet in meinem Kopf herum und ließen mich an Mias wuseligem Leben teilhaben. Sehr schön fand ich dabei auch die allgegenwärtige Verbindung zur Musik, wenn nicht sogar die Verbindung der Charaktere durch die Musik. Mit den emotionalen Themen des Buchs ergab das in meinen Augen eine sehr gute Kombination.

Meine größte Sorge, der Schreibstil, stellte sich im Endeffekt gar nicht als so schlimm heraus. Es muss wohl eine Laune gewesen sein, die mich damals davon abhielt „Wenn ich bleibe“ zu lesen. Gayle Formans Ausdrucksweise ist zwar keine Meisterleistung, denn die Sätze sind weitestgehend einfach konstruiert, doch man kommt leicht in einen Lesefluss. Wenig Umgangssprache wird benutzt, was dazu führt, das der Stil gut zur Ich-Erzählerin Mia passt. Durch die klaren, einfachen Worte lassen sich, meiner Meinung nach, auch Mias beschriebene Gefühle und Gedankengänge viel besser verstehen.

Einzig allein den Zwiespalt, um den es in diesem Buch geht, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Es ergriff mich Trauer ob der Vorkommnisse in diesem Buch. Mias Verluste sind wirklich schrecklich mit anzusehen, gerade weil man parallel dazu die Familie erst kennen lernt. Dennoch sprüht der Roman so voller Lebenskraft und Lebensfreude, dass mich Mias Zwiespalt – bleiben oder gehen – nicht ganz berühren konnte. Das Buch ist zweifellos sehr emotional und dass ein derartiger Verlust einen Menschen brechen kann, ist mir auch klar. Doch die Frage, die sich Mia stellen muss, geht in meinen Augen nicht ganz mit der restlichen Stimmung des Buchs einher.

Nichtsdestotrotz konnte ich nicht anders, als das Buch zu verschlingen, und die restlichen Aspekte des Romans zu genießen. Der zweite Band „Lovesong“ steht deshalb auch schon sehr weit oben auf meiner Wunschliste.



„Wenn ich bleibe“ ist ein berührender Roman, der voller verschiedener Emotionen ist. Lebhafte Charaktere und ein angenehmer Schreibstil machen das Buch zu einem schönen Schmöker, den ich allen empfehle, die ruhige, nachdenkliche oder aber auch musikbezogene Romane mögen.


Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension :) Ich hoffe, dass "Lovesong" dir auch zusagen wird. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :D Ja, das hoffe ich auch... Ich bin schon sehr gespannt und die Wartezeit bis zur (kleineren) Taschenbuchausgabe im Sommer fühlt sich grad unendlich lang an x)

      Löschen
  2. Freut mich wirklich, dass dir "Wenn ich bleibe" so gut gefallen hat! Ich kann deine Meinung nachvollziehen, das Buch hat viele leise Töne und ist ehr einfühlsam geschrieben. Für mich wars nichts, aber bei dir hat das Buch auf jeden Fall ein besseres zu Hause gefunden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, das glaube ich auch. Ich denke, ich werde es in irgendeiner ruhigen Stunde noch einmal lesen, einfach weil es so ein immer-und-immer-wieder-lesbares Buch ist, für mich :D
      Trotzdem schade, dass es dir nicht gut gefallen hat.

      Löschen
  3. Wieso bin ich nur die Einzige, die die Reihe absolut schlecht fand? :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooh du bist nicht die einzige. Tina fand es auch nicht gut (deshalb hab ich es ja, hehe) und ich kenne auch einige andere, die von dem Buch nicht viel halten :] Aber die breite Masse mag es doch eher, das stimmt... Na ja, irgendwo trennen sich die Geister immer :)

      Löschen
  4. Ich habe mich lange vor diesem Buch gedrückt, aber nach dem ich "Ich würde dich so gerne küssen" gelesen hatte in dem es auch um Musik und sehr nachdenkliche Charaktere ging und jetzt deine Rezension zu diesem Buch, könnte ich mich durchaus dazu verleiten lassen es evt. zu kaufen wenn es mir über den Weg läuft. Mal sehen, morgen geht es in die City, vielleicht landet es im Täschchen?!
    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich würde dich so gerne küssen" habe ich noch nicht gelesen und bin bisher noch etwas skeptisch. Musik und eine nachdenkliche Geschichte findest du aber auf jeden Fall in "Wenn ich bleibe" :)
      Vielleicht sollte ich im Gegenzug mal zu "Ich würde dich so gerne küssen" greifen...

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Würde ich dir empfehlen, auf meinem Blog findest du aber auch meine Rezi dazu, falls du mehr wissen möchtest.
      Bis jetzt fanden alle die dieses Buch gelesen haben es wirklich sehr schön ;)
      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Okay, ich werd heute Nachmittag mal gucken :D Vielleicht reizt es mich ja tatsächlich :)
      Hmm das klingt ja schon mal sehr vielversprechend!
      LG

      Löschen
  5. Die englische Version steht schon seit einiger Zeit in meinem Regal, weswegen ich dir sehr dankbar bin, dass du mich mit deiner Rezension daran erinnert hast. Es freut mich, dass WENN ICH BLEIBE trotz anfänglicher Skepsis gut gefallen hat und ich hoffe wirklich, dass ich bald mal dazu kommen werde, IF I STAY zu lesen. :)

    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts zu danken :) Ich hoffe auch, dass du bald dazu kommen wirst, dieses tolle Buch zu lesen - und dass es dir ebenso gut gefallen wird wie mir. Viel Spaß schonmal bei der Lektüre von "If I stay"

      LG

      Löschen
  6. Hm, ich überlege gerade, ob ich es nicht auch mal mit den beiden Büchern versuchen sollte... Bisher hat bei mir auch deine anfängliche Skepsis überwogen, aber bei den vielen guten Stimmen zum Buch, muss man sich ja überzeugen lassen :-) Auf jeden Fall eine gute Rezi, die mir das Buch ein Stückchen näher gebracht hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm ich würde sagen, wenn dir ein Sarah Dessen Buch gefällt, dann wird dir auch dieses hier zusagen. Es ist eine relativ leichte Lektüre mit einer schönen Gefühlsmischung. Wenn du also auf sowas Lust hast, dann nur zu! :D

      Löschen
  7. Einen tollen Blog hast du, ich bin gleich mal Leser geworden :-) was mich auch interessieren würde, woher hast du diese "Inhalt", "Meinung" und "Fazit"-Dinger? Die sehen nämlich echt cool aus und ich bin grad dabei meinen Blog umzugestalten :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo (:
      Herzlichen Dank :) Schön, dass es dir hier gefällt :D
      Die "Inhalt", "Meinung", "Fazit" Überschriften habe ich selbst gemacht in meinem Bildbearbeitungsprogramm :)
      LG

      Löschen
    2. Oh cool :-) darf ich fragen wie das heißt? :-D also nur wenn dich das nicht stört :-)

      Löschen
    3. Meins ist Photoshop, das ist aber nicht gerade billig. Deshalb guck mal nach "Gimp", das ist ein kostenloses Bildprogramm. Da muss man sich aber ein klein wenig einarbeiten, bis man es versteht :)

      Löschen
  8. Dankeschön für die Glückwünsche - es war tatsächlich mein Geburtstag! :)
    Der Nachtzirkus ist so 'ne Sache... kann mich noch nicht so ganz entscheiden, wie ich das Buch denn nun finden soll. (Bin wohl mit zu hohen Erwartungen rangegangen) Am Anfang fand ich es sehr verwirrend und auch nicht sehr spannend (kann aber auch an mir liegen). Bin nun fast durch und muss sagen, spätestens ab der Hälfte ist es echt gut! Gestört hat mich allerdings, dass das Buch in Präsens geschrieben ist - gewöhnt man sich aber auch recht schnell dran - und dass es manchmal nicht zeitlich geordnet ist, d.h. sie sind nicht nach Datum geordnet. Die Kapitel beginnen mit dem jeweiligen Datum, und der 2.November findet beispielsweise erst nach dem 3.November statt. Hoffe ich hab das jetzt verständlich erklärt - ist nicht so mein Ding :D Man muss es wohl einfach mögen, das Buch.
    Nach "Wenn ich bleibe" habe ich auch schon öfter gegriffen - bin aber immer noch ziemlich skeptisch. Aber wer weiß - vielleicht lese ich es ja dann doch bald :)
    Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, das klingt ja auch ein wenig durchwachsen. Ich weiß nicht warum, irgendwie bleibt meine Neugierde trotz einiger schlechter Rezensionen. Da hilft wohl nur Ausprobieren. Das Präsens würde mich, glaube ich, nicht so stören, auf den Rest muss man sich wohl einlassen. Vielen Dank jedenfalls für deine kurze Meinung dazu :D Ich werd's mir noch mal durch den Kopf gehen lassen, ob ich es wirklich will :D
      Ich würd dir bei "Wenn ich bleibe" einfach mal empfehlen, reinzuschauen und 3-4 Seiten zu lesen. Ansonsten erinnerte es mich irgendwie an Sarah Dessens Bücher - kennst du eines ihrer Bücher? Wenn dir das gefallen hat, dann könnte dir "Wenn ich bleibe" auch gefallen :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Ok, vielen vielen Danke, ich werds gleich mal ausprobieren :-D

    AntwortenLöschen
  10. Vor kurzem habe ich das Buch gelesen und fand es echt gut :)

    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und habe ein bisschen auf deinem Blog gestöbert und mich dazu entschlossen, regelmäßiger Leser zu werden.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog besuchen würdest und und ihn, wenn er dir gefällt, regelmäßig lesen würdest.

    Hier der Link zu meinem Blog:
    http://rozasleselieblinge.blogspot.com/


    Liebe Grüße
    Chrisy

    AntwortenLöschen
  11. Ich hoffe, ihr verjagd mich jetzt nicht, wenn ich sagen, dass dieses Buch mir gar nicht gefallen hat :-(
    Wegen der ernsten, gefühlsreichen Thematik und den guten Kritiken hatte ich mir sehr viel davon erhofft, war aber letztendlich ernüchtert. "Solange du da bist" von Marc Levy hat ja ein ähnliches Grundthema und konnte mich mit seinem Schreibstil, seiner Tragik, all seinen wahren Gefühlen und den Charakteren völlig überzeugen. "Wenn ich bleibe" hat das leider nicht geschafft. Ich fand den Umgang der Autorin mit dem Thema und auch das Ende zu klischeehaft, da, wo ich mir Tiefgang und mitreißende Gefühle erhofft hatte, blieb mir das Buch zu oberflächlich und Mia war für mich ein farbloser Charakter. Nur Adam hat mir sehr gefallen.
    So, jetzt dürft ihr mich verjagen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Virgi, du darfst gern hier bleiben :D Ich war ja auch etwas überrascht, dass ich das Buch dann mochte und hatte ziemlich wenig erwartet. Ich kann also verstehen, dass du das Buch nicht mochtest. "Solange du da bist" von Marc Levy habe ich auch gelesen und das hat mir noch ein Stück weit besser gefallen, weil es noch eine ganz andere Ebene hatte und gleichzeitig irgendwie lustig war. Wirklich ein sehr tolles Buch, da konnte ich den Konflikt auch richtig spüren und nachvollziehen.

      Löschen
  12. Wirklich sehr schön umschrieben. :)
    "Wenn ich bleibe" war für mich eine wunderbare Überraschung im letzten Jahr. Ganz tief berührt hat mich das Buch. Und den Zwiespalt von Mia konnte ich eigentlich relativ gut verstehen.
    Ich hoffe, dass dir "Lovesong" gefallen wird. Das Sequel ist sehr anders, weil es halt nicht aus Mias Sicht geschrieben ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass "Lovesong" anders sein soll, habe ich schon mehrmals gehört. Hoffentlich kann mir das auch zu sagen - aber ich denke schon, der Inhalt klingt jedenfalls vielversprechend :)

      Löschen
  13. Eine wunderschöne Rezi :)
    Das Buch steht schon länger auf meiner Wunschliste, konnte sich im Preis-Leistungs-Verhältnis-Kampf aber bisher noch nicht durchsetzen. Ich möchte es aber auf alle Fälle noch lesen und bin gespannt, ob es mir auch gefällt. Ein Buch voller "netter" Charaktere mag ich eigentlich auch nicht so gerne, aber das scheint hier ja gut umgesetzt worden zu sein. Ich freue mich darauf :D

    AntwortenLöschen